Die Kreuzbrüder in Deutschland


Die heute in Deutschland lebenden Kreuzbrüder können die Überreste einer reichen Tradition besuchen und bewundern. Es gibt noch viele Gebäude, die früher Kreuzbrüderklöster waren oder zu einem solchen gehörten, beispielsweise in Düsseldorf (Kreuzherrenkirche), in Glindfeld, in Falkenhagen, in Bentlage, in Aachen, in Ehrenstein, in Wuppertal. Ihre Ursprünge liegen in den Anfängen der Geschichte des Ordens, im Spätmittelalter. Durch die Reformation, durch die Konfiskation unter Napoleon und später durch das deutsche Reich (1804) wurden alle Klöster aufgehoben. Erst 150 Jahren später kamen einige niederländische Kreuzbrüder nach Wuppertal, um den Orden in Deutschland aufs neue zu gründen. Zwei alte Klöster wurden wiederum von Kreuzbrüdern bewohnt, Ehrenstein im Westerwald und Beyenburg in Wuppertal. In fast
50 Jahren hat der Orden in Deutschland sich entwickelt, zunächst nach Selbständigkeit und Unabhängigkeit von der niederländischen Provinz, aber dann wieder ein Zurück in die europäische Provinz. Anfangs hat der Orden sich schnell verbreitet, von Wuppertal nach Ehrenstein, Bonn-Universität, Bonn- Beuel, Neuss, Ratingen- Lintorf- Breitscheid. Die Kreuzbrüder haben sich sehr engagiert in der Pfarrseelsorge im Bistum Köln, in der Studentenseelsorge in Bonn, in der Krankenhausseelsorge und in der spirituellen und seelsorglichen Begleitung von einzelnen und Gruppen. Trotzdem ist es nicht gelungen, ein selbständiger Teil des Ordens zu werden. Im August 2000 wurden die deutschen Kreuzbrüder ein Teil der europäischen Provinz, einer Fusion aus den niederländischen, belgischen und deutschen Kreuzbrüdern. In Deutschland hat der Orden momentan (01-01-01) 13 Mitglieder. Es gibt nur noch eine kleine Klostergemeinschaft in Wuppertal-Beyenburg. Die Gemeinschaften in Bonn-Beuel-Limperich und in Wuppertal-Elberfeld wurden in diesem Jahr aufgehoven. Die Niederlassung in Ratingen-Lintorf wird in diesem Jahr aufgeheben werden. Die meiste Kreuzbrüder leben und arbeiten an andern Orten außerhalb dieser Gemeinschaft.Aus diesem Gründe ist es leider auch nicht mehr möglich noch Kandidaten für den Orden innerhalb Deutschlands anzunehmen. Eventuelle Kandidaten aus Deutschland sind herzlich willkommen innerhalb der europäischen Provinz der Kreuzherren, wozu auch die Kreuzherren in Deutschland gehören.

Für Information über die Geschichte des Ordens in Deutschland, kann man sich wenden an Dirk Wasserfuhr im Kreuzherrenkloster in Wuppertal-Beyenburg. Für ein erstes Kennen lernen der Kreuzbrüder kann man sich wenden an den Vertreter des Provinzials für die Kreuzherren in Deutschland Chris Aarts und/oder an den Ausbildungsleiter der europäischen Provinz in Hannut, Belgien, Patrick Bonte. Für ein Postulat und für die Ausbildung zum Ordensmitglied muss man sich dem internationalen Postulat und Noviziat, das in Belgien ansässig ist, anschließen.